Design

Vorsicht: Frisch gestrichen!

Ich bin ein großer Fan von Whitespace, „simplen“ Designs und einer guten Struktur von Webseiten. Das Zurückgreifen auf Farben zur optischen Orientierung ist ein bekanntes Gestaltungsmittel. Doch immer wieder bin ich erstaunt, wie viele Webseiten dabei zu viele Farben nutzen. Eine harmonische Gestaltung ist nicht nur angenehmer für die ästhetische Wirkung auf den Besucher und die Atmosphäre der Seite sondern auch für die Navigation.

Farbpaletten helfen bei der Gestaltung

Farben im Webdesign

Farben sind eine tolle Sache, aber sie machen uns an vielen Stellen einen Strich durch die Rechnung.

Es dürfte kein Geheimnis sein, dass man Farben für die Orientierung der Besucher verwenden kann und sie bspw. für die Unterscheidung von Haupt- und Nebeninformationen (oftmals in 2 oder mehr Spalten sichtbar) nutzen kann. Solch ein Farbleitsystem kann die Navigation auf der Website wesentlich erleichtern, wenn man Farben bedacht und konsequent einsetzt.
Oftmals werden inhaltliche Rubriken mit Farben abgegrenzt. Eine flächendeckende Verwendung von Farben sollte immer kontrastärmer sein als eine punktuelle Hervorhebung von wichtigen Elementen – hier können Sie starke Farben verwenden, während die Farben für Hintergründe oder lange Texte eher zurückhaltend gewählt werden sollten. Studien haben gezeigt, dass eine Wahl von mehr als 6 Farben den Benutzer eher verwirren als ihm zu helfen.

Zusätzlich drücken Farben auch immer Stimmungen aus, die eng mit der kulturellen Bedeutung von Farben verbunden sind. Sie suggerieren unterschwellig eine eigene Botschaft und können die Aussagen der Website somit unterdrücken oder verfälschen. Buntheit steht zudem im Kontrast zu Werten wie Kompetenz und Glaubwürdigkeit. Oftmals verwenden wir auch „gelernte“ Farben, wie rot für Warnungen oder blau/violett für Links.

Doch auch die Technik beeinflusst unsere Farbwahl bzw. die Darstellung der Webiste im Browser. Aufgrund immer noch bestehender technischer Einschränkungen können wir die letztendliche Darstellung von Farben auf den Monitoren der Besucher nicht vorhersehen. Wir sind (wie bei der Bildschirmauflösung) der Willkür der Technik ausgesetzt. Hinzu kommen Sehschächen, wie Fehlsichtigkeiten, des Benutzers selbst.

Wie kann ich meine Website farblich gestalten?

Die wahrscheinlich interessanteste Frage überhaupt ist: Welche Farben sollte ich also benutzen und in welchem Umfang?

Die ultimative, richtige Antwort auf diese Frage gibt es nicht!

Hilfreich sind aber Informationen über die kulturellen Wirkungen von Farben und die Nutzung von Farbtools, die Harmonien und Kontraste ermitteln helfen. Auch ein Blick auf Websites anderer Unternehmen kann sich lohnen. Besonders die Webseiten anerkannter Firmen können die eigene Entscheidung anregen, denn die dort verwendeten Farben sind oftmals Ergebnis langer Erfahrung der Agenturen.

Beachten Sie also bei der Farbwahl für Ihre Website folgende Hinweise:

  • Zu viele Farben verwirren den Benutzer.
  • Nutzen Sie dezente Flächen und starke Kontraste.
  • Achten Sie auf kulturelle und emotionale Bedeutungen von Farben.
  • Lassen Sie sich von der Erfahrung anderer inspirieren.
Kategorie: Design

von

Hallo, ich bin Nadja und arbeite als freie Webdesignerin in Berlin. Seit den 2000er-Jahren ist das Internet mein berufliches Zuhause, hier im cne _LOG schreibe ich erst seit Anfang 2006 zu den Themen Webdesign, Webstandards und vor allem auch Wordpress.

3 Kommentare

  1. Pingback: sansegundo.de

  2. Pingback: » Chancen aufgreifen - Webdesign für Rechtsanwälte — cne _LOG Archiv

Kommentare sind geschlossen.