Alltag

Geld, Kunden, Professionalität

Mark W. Lewis gibt Designern und Künstlern Tipps, wie sie sich nicht unter Wert verkaufen und zu ihrer Arbeit stehen, wenn sie in Verhandlung mit Kunden stehen: „Top 10 Lies told to Naive Artists and Designers“.

Ebenfalls interessant sind die Ratschläge von Jeremy Sutton an einen jungen Grafiker: „Advice on Becoming a Professional artist“.

Diese Ratschläge sollte sich jeder zu Herzen nehmen, zusätzlich kommt es aber auch auf die Präsentation der eigenen Arbeit gegenüber dem Kunden an. Anne Halsey ist „Technical Communicator“, also Mittelsmann bzw. -frau zwischen Designer/Programmierer und Kunde. Sie fasst die Kernkompetenzen eines erfolgreichen Vermittlers so zusammen:

  • Use language and visuals with precision.
  • Prefer simple, direct expression of ideas.
  • Satisfy the audience’s need for information, not my own need for self-expression.
  • Hold myself responsible for how well my audience understands my message.
  • Respect the work of colleagues, knowing that a communication problem may have more than one solution.
  • Strive continually to improve my professional competence.
  • Promote a climate that encourages the exercise of professional judgment and that attracts talented individuals to careers in technical communication.

Quelle: „Code for Communicators“

Diese Tips lassen sich auch für Webschaffende und andere Kreative anwenden, die ihre eigene Arbeit vorstellen, dabei aber immer die Bedürfnisse des Kunden im Blick behalten und eine Präsentation nicht als Bühne für die eigene Darstellung missbrauchen. Aber auch unter den Kreativen muss die Kommunikation stimmen (George Olson, ALA: „A Failure to Communicate“).

Die Summe eines solchen Verhaltens, des richtigen Verhaltens, wird oft als Professionalität bezeichnet.

Doch was ist Professionalität?

Jeff Croft hat sich mit eben dieser Professionalität beschäftigt: „What does it mean to be a “professional” web designer?“:

„And it was at that point that I decided to become a designer (which also meant learning CSS inside and out, since it was to be the design language of the web). I could have also chosen to become a programmer, a copy writer, a Flash guru, an accessibility and usability expert, or a few other things – but I chose designer. I read as much about design as I could get my hands on, and I continue to do so today. In my opinion, this was the point at which I became a professional.“

Sarah George vereint verschiedene Fähigkeiten wie z.B. Vertrauenswürdigkeit, Teamgeist, Führungsverhalten und Übernahme von Verantwortung unter dem Begriff Professionalität („What Is A Professional Programmer?“) und Molly E. Holzschalg fasst es im letzten Dezember („Web Standards and The New Professionalism“) so zusammen:

„Today, I want to express that I believe that this new professionalism means taking responsibility for the education of ourselves and each other, […]“

Auch wenn diese Liste nicht vollständig ist, kann sie doch als Grundlage dienen und den Weg der täglichen Behauptung ein wenig erleichtern helfen. Ich lerne noch. sagte auch Michelangelo.

Kategorie: Alltag

von

Hallo, ich bin Nadja und arbeite als freie Webdesignerin in Berlin. Seit den 2000er-Jahren ist das Internet mein berufliches Zuhause, hier im cne _LOG schreibe ich erst seit Anfang 2006 zu den Themen Webdesign, Webstandards und vor allem auch Wordpress.