Software

Erste Flugversuche mit Songbird

Schon nach der Installation wird man von den Möglichkeiten überrascht. Eine Sprachauswahl, die die gewählte Sprache herunterladen lässt (funktioniert leider in dieser frühen Version nicht) und verschiedene Erweiterungen, die einem dem Umstieg auf Songbird erleichtern sollen. Dazu gehören beispielsweise iTunes Library Importer und Songbird iPod Device Support.

Songbird nach der Installation

Auch nach dem ersten Start, sind die Einstellungen schnell auf die eigenen Bedürfnisse angepasst: Musik importieren, Theme (passenderweise „Feathers“ genannt) auswählen und loshören.

Mit dem integrierten Browser (Songbird basiert auf Firefox) kann man Erweiterungen herunterladen oder Online-Radiostationen besuchen, Musik im Web kaufen oder in einem der angegebenen Musikblogs lesen.

Songbird nach der Installation

Die Bedienung der Bibliothek erinnert an iTunes, leider habe ich noch keine Möglichkeit gefunden, über Alben hinaus die zufällige Wiedergabe zu ermöglichen. Halt, einfach in der Interpretenliste „All“ auswählen. Aber nun ab ins Netz!

Play the Web

Tatsächlich, Songbird erleichtert das musikalische Surfen im Netz: Das Programm findet Musik auf Webseiten, die ich einfach anklicken und abspielen kann wie eine Datei auf meiner Festplatte und in meine Bibliothek speichern (per Drag and Drop) kann. Natürlich kann ich auch die aktuelle Beiträge der Technikwürze hören. Verschiedene Websuchen helfen mir bei der Suche nach weiteren Songs. Und auch hier wieder: Einfach in die Library ziehen und der Titel wird auf meinem Computer gespeichert.

So steht es auch im Supportbereich:

How do I see a web page as a playlist in Songbird?
Every web page is a potential playlist in Songbird. When Songbird finds a playable track, it will let you know by showing the Web Playlist at the bottom of the browser window with the tracks in it.

Gut, aber Technikwürze ist ja ein Podcast, der muss klassischerweise per RSS abonniert werden. Beim direkten Klick auf das Feedicon wird das XML direkt angezeigt. Scheint also nicht zu gehen.
Halt, auch hier gibts eine Lösung: Einfach per Rechtsklick „Open as Playlist“ wählen. Dann einfach die Dateien (bei der Technikwürze erscheinen alle 79 Folgen) herunterladen und periodisch aktualisieren. iTunes macht es im Grunde auch nicht anders. Allerdings vermisse ich einen Überordner, in dem alle Podcasts und abonnierte Playlists abgelegt werden – immerhin gibt es die für Radio, eStores und die bereits erwähnten MP3-Blogs. Vielleicht lässt sich das aber auch per Hand realisieren.

Musik kaufen

Noch gibt es keinen integrierten Musicstore wie bei iTunes, aber dank des Browsers kann man jeden beliebigen eStore besuchen und Musik erstehen. Selbst vohandenes Songs werden abgespielt.

Can I play my purchased music from services such as the new Napster, MusicMatch, MusicNow, or BuyMusic.com with Songbird?
Songbird can play any popular music file format that is not DRM’ed. We will also be able play Windows Media DRM on PCs soon (but not on Macs or Linux). We are looking into legal ways to play music from the iTunes Music Store that has FairPlay DRM.

Mehr

Einige Funktionen und Erweiterungen werten den Player auf: Man kann beispielsweise eine intelligente Wiedergabeliste erstellen, die nur Titel eines bestimmten Künstlers oder Genres spielt. Trotzdem merkt man immer wieder, das man eben nur eine Developer Preview vor sich hat.

Die Integration eines last.fm-Plugins funktonierte bei mir leider nicht. Und auch die im Screencast angesprochene singingfish-Suche gibt es nicht mehr, da singingfish selbst nicht mehr exisiert. Die anderen Suchen sind je nach Bekanntheit des gesuchten Künstlers mehr oder weniger erfolgreich.

Fazit

Eine gute Vorabversion eines möglichen iTunes-Konkurrenten. Vielversprechend sind die Integration von Browser und Möglichkeiten der Erweiterbarkeit und Anpassung. Auch wenn Songbird bezüglich der Bedienung noch einige Stolpersteine im Weg liegen und andere Funktionen (RSS-Support, CD-Import/Brennen) noch implementiert werden müssen, bietet der Player schon die wichtigsten Funktionen – vor allem das einfache Finden von Musik im Netz. Bleibt zu hoffen, dass für die Weiterentwicklung und eine finale Version nicht allzu viel Zeit vergeht.

Mehr Infos

Es gibt neben der offiziellen Songbirdseite auch deutsche Fan- und inoffizielle Supportseiten:

Songbird stammt übrigens nicht von Mozilla selbst sondern von einer Gruppe Entwickler, die sich Pioneers of the Inevitable nennen und „lediglich“ die Mission der Mozilla Foundation unterstützen.

Kategorie: Software

von

Hallo, ich bin Nadja und arbeite als freie Webdesignerin in Berlin. Seit den 2000er-Jahren ist das Internet mein berufliches Zuhause, hier im cne _LOG schreibe ich erst seit Anfang 2006 zu den Themen Webdesign, Webstandards und vor allem auch Wordpress.

4 Kommentare

  1. Pingback: Songbird » Songbird in Blog-Reviews

  2. Pingback: Songbird, ein Open Source Stern? | bueltge.de [by:ltge.de]

  3. manfred raginat sagt

    hallo wollte wissen ist songbird legal auch das musikaufnehmen damit? grüße manni

  4. Pingback: Music Online Source Store Track

Kommentare sind geschlossen.